Juwel der Industriekultur

Maschinenhallenzentrale Hallen für mehrere Maschinen von unterschiedlicher Funktion – entstanden im Ruhrbergbau zwischen 1895 und 1914. Mehr als 80 Maschinenhallen wurden in dieser Zeit errichtet.

In ihrer Geschichte hat die Maschinenhalle der Zeche Zollern in Dortmund Maßstäbe gesetzt: als herausragendes Beispiel moderner Industriearchitektur, als Haus für innovative Technik, später als Pionierbau der Industriedenkmalpflege in Deutschland.

Jetzt kommt die Maschinenhalle mit dem bekannten Jugendstil-Portal wieder groß heraus: Nach mehrjähriger Sanierung öffnet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das wichtigste Gebäude seines Industriemuseums wieder für die Öffentlichkeit.

„Diese Halle ist ein Ort der Industriekultur, wie es ihn kein zweites Mal in Europa gibt. Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses Jugendstil-Juwel der Öffentlichkeit jetzt in neuem Glanz präsentieren können“, erklärte LWL-Direktor Matthias Löb.


1902/03 hatte die Gelsenkirchener Bergwerks AG die Halle als technisches Herzstück ihrer neuen Schachtanlage errichteten lassen. Die Architektur erinnert mit dem Querhaus, der altarähnlichen Schaltwand aus Marmor und der farbigen Verglasung nicht von ungefähr an einen Sakralbau. Denn genau so war die Halle für das erste Bergwerk konzipiert, dessen gesamter Maschinenpark elektrisch angetrieben wurde. „Zollern war eine Kathedrale der Elektrizität, und das wollte man mit dieser Schönheit aus Stahl und Glas auch zur Schau stellen“, so Löb.

Gut 100 Jahre nach der Inbetriebnahme zeigte sich das Schmuckstück schwer lädiert: Vor allem die einfachen Stahlglaskonstruktionen der Fenster sowie die Querriegel und Knotenpunkte des Stahlfachwerks wiesen starke Schäden auf. Auch Ziegelsteine und Fugen waren an vielen Stellen marode. Nach Abschluss der Sanierung will das LWL-Industriemuseum die Maschinenhalle insbesondere für Veranstaltungen und Ausstellungen nutzen. Die entsprechende Infrastruktur, darunter Sanitäranlagen und ein Aufzug, wurden denkmalverträglich integriert. Das über hundert Jahre alte Kellergeschoss lädt schon heute zu eigenen Entdeckungen ein.


Zeche Zollern, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Grubenweg 5, 44388 Dortmund

(Fotos: LWL/Hudemann und Holtappels)