So klingt die Tonhalle 2019/2020

Besuchern, die zum ersten Mal nach Düsseldorf kommen, fällt eine große Kuppel direkt am Rhein auf: die Tonhalle. Das Gebäude imponiert aber nicht nur durch seine ungewöhnliche Architektur, sondern auch mit dem, was im Inneren zu erleben ist: klassische Musik vom Feinsten. Für die neue Saison 2019/2020 dürfen sich Musikfreunde auf klangvolle Highlights freuen – von Symphoniekonzerten über Kammermusik, Neue Musik und Comedy-Konzerten bis hin zu Angeboten für Familien und Kinder. 

Michael Becker

„Die Düsseldorfer lieben das Programm ihrer Tonhalle“, sagt Intendant Michael Becker. „Das zeigt sich auch an den gestiegenen Abonnementzahlen. Doch auch international ist das Haus ebenso wie sein Orchester, die Düsseldorfer Symphoniker, gut angesehen“. Die neuen Vorstellungen dürften diesen Erfolg verstärken, lassen sie doch eine Bandbreite von interessanten Hörerlebnissen erwarten – hier eine kleine Vorschau:

Sternzeichen – Die Symphoniekonzerte der Düsseldorfer Symphoniker

Die zwölf „Sternzeichen“ der Saison 2019/20 sind eine Grand Tour durch die symphonische Musik. Principal Conductor Adam Fischer dirigiert drei Konzerte: Mit Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ geht es durch die Verstrickungen der Liebe, mit Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“ hinaus aufs Land. Einen Saison-Höhepunkt bildet sicherlich Mahlers 6. – ein Werk, das durch die Untiefen der Seele führt. Principal Guest Conductor Alexandre Bloch dirigiert zwei Konzerte: Bruckners 7. und Beethovens „Pastorale” – Auftakt zum Beethovenjahr 2020 aus Anlass des 250. Geburtstags des Komponisten – und GMD Axel Kober entführt uns mit Mendelssohns „Schottischer“ in die Highlands. Zudem kommen zahlreiche internationale Gastdirigenten und Solisten in die Tonhalle. Auch Werke u. a. von Richard Strauss, Schubert, Schumann und Hadyn werden im Rahmen der „Sternzeichen“ aufgeführt.

Raumstation – Die Kammermusik-Reihe

Wer je Gast bei einem Kammermusik-Konzert im Mendelssohn-Saal war, weiß: Es knistert wie am Lagerfeuer. Hier ist Musik besonders intensiv und intim zu erleben. In der Saison 2019/20 sind einige Weltklasse-Solisten und -Ensembles in der Tonhalle zu Gast, zum Beispiel die russische Ausnahme-Pianistin Elisabeth Leonskaja, die zusammen mit dem Jerusalem Quartet Mozartund Dvořák spielt, und das französische Edel-Quintett Les Vents Français mit Beethoven und Mozart.

Sternstunden

Die „Sternstunde der Freunde und Förderer“ macht es möglich, dass im März 2020 in der Tonhalle eines der großen barocken Oratorien zu hören ist. Mit Masaaki Suzuki kommt ein versierter Kenner und erfahrener Interpret diese Repertoires in das Konzerthaus, um zusammen mit seinem Bach Collegium Japan und einer exzellenten Solistenriege Bachs „Johannes-Passion“ zu musizieren. Ferner setzt Adam Fischer im Rahmen der „Sternstunden“ sein Engagement für Menschenrechte fort und wird im April 2020 zum fünften Mal den mit 10.000 Euro dotierten Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf verleihen. Die Verleihung findet im Rahmen eines Menschenrechtskonzerts statt.

Supernova

Die Konzertreihe für Neue und Neueste Musik feiert im November zwei Komponisten, die als Meister der musikalischen Inszenierung Garanten für Überraschendes und Utopisches sind: Nicolaus A. Huber und Gerhard Stäbler. Dazu erklingen Werke von Kunsu Shim und Martin Schüttler sowie mit „Fremdarbeit“ von Johannes Kreidler eines der erfolgreichsten Avantgarde-Stücke der letzten Jahre. Im Dezember präsentieren der Bariton Dietrich Henschel und das ensemble berlinunited  ihr Programm „X-mas Contemporary“ mit Weihnachtsmusik von zwölf Komponisten aus verschiedensten Kulturkreisen.

Schönes Wochenende

Das Festival „Schönes Wochenende“ wird sich im Mai 2020 dem Motto „Heimat“ widmen. Das in Berlin entstandene Projekt „Heimatlieder aus Deutschland“ ist eine  Schatzsuche nach der Musik, die Einwanderer aus ihren Herkunftsländern mit nach Deutschland gebracht haben. Die Macher werden auch in Düsseldorf suchen und ihre Funde in zwei Konzerten präsentieren – „pur“ in der Tonhalle und als „Minimal Utopia“ im elektronischen Remix im zakk.

Kleine Tonhalle und Junge Tonhalle

Dreimal im Jahr finden in der Tonhalle die Familienwochen statt. Bei fünf Konzertreihen und unter Mitwirkung verwandter Künste wie Schauspiel, Puppenspiel oder Tanz ist auch in dieser Saison wieder für jeden etwas dabei – getreu des Bestrebens, Musik für jede Altersklasse erlebbar zu machen. Auch für die Saison 2019/20 hat das Team der Konzertpädagogik neue, maßgeschneiderte Produktionen für Babys, Kleinkinder, Kindergartenkinder und Schulkinder entworfen, die aber als „Familienkonzerte“ auch die Erwachsenen ansprechen. Das Programm der „Jungen Tonhalle“ dagegen richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene – in der kommenden Spielzeit mit den Konzertreihen „#IGNITION“ und „Big Bang“. Und Kinder und Jugendliche sind in einem in Deutschland einmaligen Orchesterprojekt eingeladen, im Jugendsinfonieorchester der Tonhalle, im U-16-Orchester oder im Kinderorchester mitzuwirken.


Programm und Termine unter http://www.tonhalle.de

(Fotos: Tonhalle)