16.06.2019 „Baden gehen“

Seit 21 Jahren setzen sich Künstler*innen und Architekt*innen für das Konzept eines Flussbades in Berlin ein: 1998 stellte realities:united die Idee öffentlich vor, seit 2012 trägt der Verein „Flussbad Berlin“ das Projekt. Seit fünf Jahren wird einmal jährlich – bei entsprechender Wasserqualität – geschwommen. Bevölkerung und Gäste sollen dabei das Stadtentwicklungsprojekt zur Rückgewinnung des Spreekanals kennenlernen und, wie es heißt, „ein kollektives Zeichen für den Schutz und die Reinhaltung unserer natürlichen Gewässer setzen.“ 

Beim Flussbaden kann man dieses Jahr statt am Wettkampf auch kostenlos am entspannten Flussschwimmen teilnehmen. Zwischen Monbijoubrücke und Humboldt Forum gilt es – hin und zurück – die olympische Distanz von 1500 Metern zurückzulegen. Bei einer unzureichenden Wasserqualität diesen Sonntag wird die Veranstaltung verschoben. Und falls das Wetter nicht mitspielt, laden die Staatlichen Museen zu Berlin erneut alle angemeldeten Schwimmer*innen am 16. Juni zum kostenlosen Besuch in das Bode-Museum ein.

Mitteilung der Veranstalter am 12.06.:
Nach den Starkregen-Ereignissen der letzten Tage und einer dadurch verursachten mangelhaften Wasserqualität muss der 5. Berliner Flussbad Pokal leider kurzfristig abgesagt werden. Schwimmer*innen und Flussbad-Aktivisten setzen stattdessen um 13:00 Uhr ein kollektives Zeichen für ein Flussbad an der Museumsinsel und für einen besseren Schutz der natürlichen Gewässer. Die alternative Austragung des Flussbad-Pokals findet am Sonntag, den 25. August 2019 statt.