Mona Lisa: Beyond the Glass

Die Mona Lisa im Pariser Louvre wird ab Herbst durch Virtual-Reality-Effekte erlebbar. In der Ausstellung sollen Besucher mit VR-Brillen virtuell in das berühmte Gemälde von Leonardo da Vinci eintauchen können. So sollen Details erkennbar werden, die dem Auge sonst verborgen bleiben.

Geschützt in einer kugelsicheren Glasvitrine und hinter einer Barriere wird die Mona Lisa niemals von ihrer besten Seite aus sehen. „Die Öffentlichkeit wird in der Lage sein, ein faszinierendes Erlebnis eines außergewöhnlichen Meisterwerks zu entdecken“, sagte Dominique de Font-Réaulx, Direktorin im Louvre, in einer Stellungnahme zum Projekt.

Besucher der Leonardo-Ausstellung werden mit einem VR-Headset einen virtuellen Raum betreten, in dem sie hinter das Schutzglas des berühmten Gemäldes treten und mit ihm interagieren können.

Die Ausstellung, die von Vincent Delieuvin und Louis Frank vom Louvre organisiert wird, ist eine der bekanntesten Veranstaltungen zum 500. Todestag des Künstlers und Wissenschaftlers in Frankreich. Als produktiver Erfinder reichten die Entwürfe des Renaissance-Polymathen von einer Flugmaschine bis zu einer tragbaren Brücke. Wenn der visionäre Künstler-Ingenieur heute noch am Leben wäre, würde er zweifellos mit der neuesten Technologie experimentieren.

24.10.2019-24.02.2020, Louvre
Rue de Rivoli, 75001 Paris

Bilder: Emissive und HTC Vive Arts