24.02.-01.03.2020 Maslenitsa

Man isst Blini, besucht sich gegenseitig und bittet sich am Sonntag um Verzeihung. Früher versank Russland für sieben Tage in einem Taumel aus Frohsinn und wildem Treiben. 

Ausgelassen vertrieben Russen den kalten Winter und schlugen sich vor dem Großen Fasten mit Blinis (russ. Pfannkuchen) die Bäuche voll. Heutzutage werden Jahrmarktsbuden und Karussells aufgestellt.

Auf den Straßen finden maskierte Umzüge statt. Aus den Holzbuden duftet es nach heißen Pfannkuchen Blini, nach Honig, Kaviar und Wodka. Überall hört man russische Volksmusik, Gesang oder Glockenspiele.