05.-06.12.2020 Klausentreiben

Wenn die Nächte dunkler, rauer und kälter werden und es drinnen umso gemütlicher ist, wenn die Weihnachtszeit vor der Tür steht, werden im Oberallgäu die Bräuche lebendig. Beispielsweise einer der ältesten Bräuche überhaupt, das Allgäuer Klausentreiben.

Das Klausentreiben ist ein überlieferter Brauch im Alpenraum, bei dem am 5. oder auch 6. Dezember junge Männer verkleidet und vermummt mit Ruten auf den Straßen der Stadt oder des Dorfes die Schaulustigen schlagen und dabei viel Lärm veranstalten.

Der Ursprung des Brauches ist umstritten. Einige Autoren führen ihn zurück auf Umzüge aus heidnischen Zeiten, angeblich keltischen Ursprungs, mit dem Ziel, böse Geister und Dämonen in den langen und dunklen Nächten des Winters zur Zeit der Rauhnächte auszutreiben. Dabei verkleideten sich die ledigen Burschen mit Fellen aller Art und banden sich Schellen und Ketten um den Leib, um so mit möglichst viel Lärm in der Nacht durch die Orte und die Häuser zu poltern. Nach der Abschaffung der heidnischen Bräuche mit der Christianisierung seien diese Umzüge angepasst und auf den Nikolaustag gelegt worden.

05.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Immenstadt
05.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Hinang
05.12. 18:00 Uhr Klausentreiben in Bihlerdorf
05.12. 18:30 Uhr Klausentreiben in Gunzesried
05.12. 18:00 Uhr Klausentreiben in Ofterschwang

05. + 06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Bad Hindelang
05. + 06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Burgberg
05. + 06.12. 20:00 Uhr Klausentreiben in Rettenberg
05. + 06.12. 18:00 Uhr Klausentreiben in Bolsterlang
05. + 06.12. 19:30 Uhr Klausentreiben in Sonthofen
05. + 06.12. 18:00 Uhr Klausentreiben im Kleinwalsertal
05. + 06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Immenstadt

06.12. 18:00 Uhr Klausentreiben in Obermaiselstein
06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Fischen
06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Ettensberg
06.12. 19:00 Uhr Klausentreiben in Immenstadt