03.07.-22.08.2021 Werksschwimmbad Zollverein

Badespaß am coolsten Pool des Ruhrgebiets

An einem strahlend blauen Pool mitten in der ehemaligen Kokerei die Seele baumeln lassen: In den NRW-Sommerferien können sich Zollverein-Besucher im Werksschwimmbad täglich von 12 bis 20 Uhr abkühlen, sonnen und entspannen.

Kontrastreich platziert vor der Koksofenbatterie gehört das 12 × 5 Meter große Becken zu den aufregendsten Bade-Locations der Republik. Wo früher Kohle zu Koks gebacken wurde, sind heute zwei aneinander geschweißte Überseecontainer der Sommer-Treffpunkt im Essener Norden. Der Poolbesuch ist kostenfrei.

Die Frankfurter Künstler Dirk Paschke und Daniel Milohnic fertigten das Werksschwimmbad 2001 im Rahmen des Kunstprojekts „Zeitgenössische Kunst und Kritik”. Seitdem steht der blaue Pool, umrahmt von beeindruckender Industriearchitektur, sinnbildhaft für den Strukturwandel im Ruhrgebiet.

Achtung: Das 2,40 Meter tiefe Becken ist nur für Schwimmerinnen und Schwimmer geeignet, ein Schwimmmeister ist vor Ort. Nichtschwimmer dürfen leider nicht ins Becken, auch nicht mit Schwimmhilfen.

Besuch nur nach Anmeldung, Werksschwimmbad, UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen

Aktuelle Hinweise
Aktuell ermöglichen die Corona-Regeln einen verantwortungsvollen Betrieb mit 20 Personen gleichzeitig. Es wird jeden Tag drei Schwimmzeiten geben, bei denen jeweils die ersten 20 Gäste eingelassen werden. Verlässt ein Gast den Bereich vor Ende der Schwimmzeit, kann ein anderer nachrücken. Reservierungen sind nicht möglich. Vor Ort werden die Kontaktdaten der Gäste erfasst.

Die Schwimmzeiten sind täglich von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr und 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr geplant. Montags bis donnerstags hat die Stiftung Zollverein für die erste Schwimmzeit Kooperationen mit Initiativen aus dem Quartier geschlossen und bietet Gruppen aus der Nachbarschaft einen Besuch an. Das erste Zeitfenster entfällt an diesen Tagen daher für Individualgäste.