„strike a pose“: ein neues Modefestival in Düsseldorf

Das „strike a pose-Festival für Mode, Kunst und Style“ bündelt vom 23. bis zum 25. Juli 2021 in Düsseldorf erstmalig mit einem umfassenden Programm zwei Schwerpunkte, die die Region und das Rheinland auszeichnen: Mode und Kunst. Galerien im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet zeigen am Wochenende der Düsseldorf Fashion Days Kooperationen zwischen Künstler*innen, Designer*innen und Labels der rheinischen Kunst- und Modeszene.

Der Gedanke hinter diesem Festival, das seinen Titel dem Fashion-Ausdruck „strike a pose“ = eine Pose einnehmen, entlehnt hat: Mode und Kunst haben schon immer miteinander geflirtet: Legendär ist Yves Saint Laurents modernistische Kollektion aus dem Jahr 1965 mit den von Piet Mondrian inspirierten Kleidern. Andy Warhols Arbeiten werden in den Kollektionen von Gianni Versace, Jean-Charles de Castelbajac und Raf Simons zitiert.

Mit seinem neuartigen und interdisziplinären Konzept bringt „strike a pose“ in bisher einzigartiger Form kreative Positionen an den Schnittstellen zwischen Mode, Kunst und Style zusammen. Die beiden Stärken des Rheinlandes, Mode und Kunst, werden so  präsent in den Fokus gerückt. Das Festivalprogramm findet in Galerien im gesamten Stadtgebiet sowie im Festivalzentrum im Museum K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen statt. Unter welchen Bedingungen die jeweiligen Veranstaltungen stattfinden können, wird zum letztmöglichen Zeitpunkt unter Berücksichtigung der aktuellen Lage im Sommer entschieden.

Die Fusion der rheinischen Kunstmetropolen in der „Modestadt“ Düsseldorf ist kein Zufall: Konzipiert wurde „strike a pose“ von Ljiljana Radlovic und Robert Danch, die seit 14 Jahren das etablierte Galerienwochenende Düsseldorf Cologne Open Galleries veranstalten. (www.dc-open.de).

http://www.strikeaposefestival.de

Bilder:
Oben: LIVE LAB STUDIOS, Foto: Stefan Milev
Mitte: Erika Hock, COSAR
Unten: Anne Poehlmann, Bon Voyage