Anna Ancher: Sonne. Licht. Skagen

In den Jahren 2020 und 2021 präsentierten das Statens Museum for Kunst in Kopenhagen und Skagens Kunstmuseer in Dänemark sowie das norwegische Lillehammer Kunstmuseum die bislang umfangreichsten Anna-Ancher-Einzelausstellungen. Das MKdW, das den größten Bestand an Arbeiten der Skagener Künstlerkolonie in Deutschland vorweisen kann, knüpft an diese Tournee an und zeigt über 80 Gemälde und Ölstudien.

Anna Ancher (1859−1935) ist in Dänemark eine der beliebtesten Künstlerinnen des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Als Mitglied der bedeutenden Skagener Künstlerkolonie war sie maßgeblich an der Herausbildung realistischer und impressionistischer Strömungen in der skandinavischen Malerei um 1900 beteiligt.

Ihr Schaffen zeichnete sich durch einen besonders innovativen Umgang mit Licht und Farbe aus. Anna Anchers Darstellungen von Lichtreflexionen und Schattenwürfen in zahlreichen Genre- und Landschaftsbildern sind meisterhaft. Ihrer Zeit voraus, fand sie schließlich zu einer abstrahierenden Formensprache. Die Auswahl der Werke ermöglicht umfassende Einblicke in Anna Anchers soziales Leben und das Alltagsgeschehen in Skagen.

06.03.–19.06.2022 Museum der Westküste, www. mkdw.de

Bilder:
Oben: Mondklarer Abend am Leuchtfeuer von Skagen, 1904, Museum Kunst der Westküste, Alkersum/Föhr
Mitte: li: Ane Hedvig Brøndum, am Tisch sitzend, 1910, Museum Kunst der Westküste, Alkersum/Föhr
Mitte: re: Auf der Gartenbank, Helga Ancher und Ane Møller, später verh. Thorup, um 1889, Art Museums of Skagen, Foto: Audbjørn Rønning, Stiftelsen Lillehammer Museum,
Unten: li: Interieur. Anbau von Brøndums Gasthaus, um 1916, Art Museums of Skagen,
Unten: re: Sonnenschein in der blauen Stube, 1891, the art museums of skagen