Komische Kunst + Miniatur

Marie Althöfer, Thomas Couné und Richard Rilinger begeben sich mit ihren Arbeiten sehr gekonnt an den steilen Rand der Pointe. Das ist skurril, geistreich, sarkastisch und sehr witzig.

Marie Althöfer schafft Objekte, die den Finger humorvoll in die Wunde legen. So bittet beispielsweise in ihrem Objekt „Klopf-klopf – lass mich rein“ (das bereits einen Preis gewonnen hat) ein Bischoff um Einlass in (s)ein Gehirn. Marie Althöfer hat unter anderem Kunst und Restaurierung an der Sorbonne in Paris studiert und war als Kopistin im Louvre (Paris) tätig. Seit 2011 arbeitet Marie Althöfer als freischaffende Künstlerin und präsentiert ihre Werke regelmäßig in Ausstellungen.

Thomas Couné und „Komischen Kunst“ – das passt perfekt. Seine Arbeiten sind tiefgründig und von bisweilen rabenschwarzem Humor. Wenn beispielsweise ein Don Quijote gegen ein Windrad in den Kampf zieht oder er Schwäne kieloben im See treiben lässt – „Schwanensee“ titelt das Bild. Thomas Couné studierte Grafik-Design an der Folkwangschule Essen und ist seit 1987 Mitinhaber einer Kreativ-Agentur. Ausgesuchte freie Arbeiten sind regelmäßig in Ausstellungen zu sehen, unter anderem in der „Großen Düsseldorfer“.

Richard Rilinger schafft Miniaturen – Alltagsgegenstände vom Waschbecken bis zum Zigarettenautomaten oder übervollem Abfallbehälter. Täuschend echt, mit Gebrauchsspuren und Graffiti, einfach großartig bis ins kleinste Detail. Nach seinem Kommunikationsdesign-Studium (Bachelor und Master) in Düsseldorf war Rilinger Dokumentarist von Horst Wackerbarth (Fotokünstler), Assistent des Multimediakünstlers Kanjo Také und Art Director bei Grown Videoproduktion. Seit 2019 arbeitet er als freier 3D Artist und hat 2021 die Miniatur als Kunstform für sich entdeckt.

Bis 17.09.2022, Galerie Töchter & Söhne, Düsseldorf,
http://www.toechter-soehne.de

Bilder:
Oben: Maria Althöfer
Mitte: Thomas Couné
Unten: Richard Rilinger