Muster und Moderne – Kunst der 20er Jahre

2023 feiert das Bröhan-Museum 50-jähriges Jubiläum. Passend dazu zeigt das Haus im Jubiläumsjahr verschiedene Ausstellungen, die das breite Spektrum des Museums beleuchten. Das Jahr startet mit einer Ausstellung mit den Schwerpunkten Konstruktivismus, geometrischen Abstraktionen – sie prägten die bildende Kunst ebenso wie das Design der 1920er Jahre.

Norbert Kricke – Bewegung im Raum

In diesem Jahr wäre der Künstler und ehemalige Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie Norbert Kricke 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass ehrt das Museum Küppersmühle in Kooperation mit dem Freundeskreis Norbert Kricke e.V. den Künstler mit der Sonderausstellung mit 40 Raumplastiken aus drei Jahrzehnten. Ein besonderer Akzent liegt dabei auf dem Spätwerk der Jahre 1975–1984. Gezeigt werden darüber hinaus grafische Arbeiten bis hin zu seinen letzten Zeichnungen, den einzigartigen „Schlussstrichen”. Norbert Kricke hat der Kunst nach 1945 wegweisende Impulse vermittelt. Bis heute haben seine Werke nichts an Dynamik verloren.

Chagall. Welt in Aufruhr

Marc Chagall (1887–1985) gilt als Poet unter den Künstlern der Moderne. In einer großen Ausstellung beleuchtet die Schirn Kunsthalle Frankfurt eine bislang wenig bekannte Seite seines Schaffens: Chagalls Werke der 1930er- und 1940er-Jahre, in denen sich seine farbenfrohe Palette verdunkelt.

Henriette Grahnert: Abstrakt in Disko

Das Leonhardi Museum Dresden würdigt Henriette Grahnert, eine der interessantesten Malerinnen der Neuen Leipziger Schule. Die gebürtige Dresdnerin hat eine ganz eigene Bildsprache entwickelt, Abstraktion und Gegenständlichkeit verschmilzt in ihren Arbeiten, bewegt sich bravourös zwischen, in und über den visuellen Koordinatensystemen einer post-postmodernen Bildkultur.