MURANO. Farbe Licht Feuer

Murano gilt als Inbegriff der italienischen Glasgestaltung par excellence. Ihre Tradition reicht zurück bis ins 14. Jahrhundert, als Venedig seine schon damals berühmte Glasherstellung auf die benachbarte Insel verlagert hatte. Nach einer wechselvollen Geschichte erlebte sie im 20. Jahrhundert eine erneute Blüte, die Ende der 1920er Jahre begann und bis heute reicht.

Eileen Gray

Eileen Gray (1878-1976) war eine Pionierin des modernen Designs und der Architektur und eine der wenigen Frauen, die vor dem Zweiten Weltkrieg in diesen Bereichen professionell tätig waren. Das Bard Graduate Center in New York zeigt in einer Ausstellung das Leben und das Schaffen dieser einzigartigen Designerin.

Luigi Colani und der Jugendstil

„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest und forderte stattdessen 1977 die „Renaissance des Jugendstils“. Luigi Colani (1928-2019), gebürtiger Berliner, geniales Multitalent und Superstar der Selbstinszenierung, zettelte damit eine Revolution im deutschen Design an. Er war eine der facettenreichsten Designer-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und ist nur schwer in seiner Gesamtheit zu fassen.

ART DÉCO. Grafikdesign aus Paris

Rankende florale Formen und strenge geometrische Elemente, kontrastreiche Farben, klare und zugleich verspielte Typografie – das Grafikdesign des Art Déco vereint das scheinbar Gegensätzliche. Kunstvolle Plakate, Illustrationen und Anzeigen spiegeln die großen Themen dieser Zeit: Die neue Werbung für Haute Couture oder Jazz, Tanz und technische Errungenschaften wie moderne Sportwagen – nicht zuletzt auch für Kriegs- und Staatsanleihen – entführt in die Illusion einer besseren und schöneren Welt.

Bis 15.11.2020 Im Glanz des Goldes

Eine imposante Videoinstallation »L’età dell’oro« (Das goldene Zeitalter) des Videopioniers Fabrizio Plessi hüllt die Fassade des Museo Correr auf dem Markusplatz in Venedig in goldenen Glanz. Rauschende Wasserfälle aus flüssigem Gold, untermalt mit einer Klavierkomposition von Michael Nyman, erleuchten prachtvoll die Fenster des Museums.

Kausalkonsequenz – Alicja Kwade in der Langen Foundation

Die Langen Foundation zeigt eine umfassende Einzelausstellung der Künstlerin Alicja Kwade, die zu den wichtigsten bildenden Künstlerinnen ihrer Generation gehört. In intensiver Auseinandersetzung mit der klaren und Kontinuität ausstrahlenden Architektur der Langen Foundation hat die in Berlin lebende Künstlerin für diesen besonderen Ort eine Ausstellung konzipiert, die bis in das weitläufige Gelände hinein wirkt und den Übergang zwischen Innen und Außen betont. So wird zum ersten Mal wird so die monumentale Treppe in Gänze bespielt und zu einer in beide Richtungen lesbaren Zeitskala.

25.09.-04.10.2020 Vienna Design Week

An zehn Herbsttagen zeigt die Vienna Design Week Jahr für Jahr, dass Wien eine "City Full of Design" ist. Dabei werden übersehene Ecken der Stadt zum Schauplatz für Gestaltung, kritische ebenso wie spielerische Auseinandersetzung, niederschwellige Vermittlung genauso wie fachlicher Diskurs entdecken neue Perspektiven auf die Gegenstände, die uns umgeben, und Entstehungs- sowie Produktionsprozesse werden oft experimentell und direkt vor Ort offen gelegt.

25.07.-01.11.2020 Internationale Porzellanbiennale

Zur 3. Internationalen Porzellanbiennale sind Künstler aus dem In- und Ausland eingeladen, die mit dem keramischen Material Porzellan experimentieren und sich auf dem Gebiet der bildenden Kunst schöpferisch betätigen. Die Biennale ist offen für alle künstlerischen Ausdrucksformen des Porzellans, ausgenommen seriell hergestellter Kunst. Die Ausstellung ist somit auch eine Hommage an den Künstler, der sich in einer immer schnell lebigen Zeit einem langwierigeren und schwierigen kreativen Schaffensprozess widmet.

Schloß Benrath: Die hängenden Gärten von Babylon

Stiftung Schloss und Park Benrath öffnet ihre Museen ab Samstag, den 9.5.2020 wieder. Das Museum Corps de Logis, das Museum für Gartenkunst und das Naturkundemuseum öffnen für die BesucherInnen zunächst jeden Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Somit wird auch die Sonderausstellung „Die Hängenden Gärten von Babylon“ jetzt im Museum für Gartenkunst zu sehen sein, die Ausstellung wurde bis zum 21. Juni 2020 verlängert.

Gae Aulenti. Ein kreatives Universum

Die Italienerin Gae Aulenti zählt zu den bedeutendsten Architektinnen und Designerinnen der Nachkriegszeit. Bereits in den 1960er Jahren trug sie mit ihren ikonischen Objekten erheblich zum weltweiten Erfolg Italiens im Produktdesign bei, unter anderem mit der »Locus Solus«-Reihe (1964) oder den Leuchten »Pipistrello« (1965) und »King Sun« (1967). Internationale Anerkennung gewann Aulenti zudem für den Umbau eines ehemaligen Pariser Bahnhofs in ein Museum, das Musée d’Orsay (1980–1986).

Die Welt des Alessandro Mendini

Vor 25 Jahren zeichnete Alessandro Mendini als Chefarchitekt für den extravaganten Neubau des Groninger Museums verantwortlich. Kurz vor seinem Tod stellte Mendini noch eine umfangreiche Auswahl mit eigenen Werken wie auch Arbeiten jener Künstler zusammen, zu denen er eine künstlerische Verwandtschaft spürte, darunter Paul Signac, Gio Ponti und Michele De Lucchi. Mit über 200 Exponaten ist Mondo Mendini ein visuelles Spektakel voll Humor und Poesie, das Mendinis Œuvre als Designer und als Architekt in allen Facetten beleuchtet.

Timo Sarpaneva – Finnisches Glasdesign

Elegant reduzierte Formen oder nuancenreiche Farbspiele sind charakteristisch für den finnischen Künstler Timo Sarpaneva. Obwohl Sarpaneva (1926 - 2006) auch mit anderen Materialen arbeitete, war Glas stets sein favorisierter Werkstoff. Bekannt wurde er durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Hütten Iittala in Finnland und Venini in Italien.

Achim Zeman „In Bewegung“

Wie stark lässt sich ein dreidimensionaler Raum durch die Einbringung zweidimensionaler Elemente verändern? Diese Frage beschäftigt den Kölner Maler und Installationskünstler Achim Zeman in seinen vielfältigen Kunstprojekten, die zumeist darauf abzielen, unsere Raumwahrnehmung zu verändern und den Betrachter zu einer neuen, anderen und bewussteren Wahrnehmung zu verleiten.

100 Jahre lenkbares Licht. Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) blickt mit 100 Jahre lenkbares Licht. Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung auf die erfinderischen und ästhetischen Dimensionen von lenkbaren Leuchten vom frühen 20. Jahrhundert bis heute. 44 Originale von Midgard und 20 weiteren Herstellern sowie zahlreiche Zeichnungen, Patente, Briefe und kurze Filme erzählen von der Evolution der Leuchten, von parallelen und jüngsten Entwicklungen.

Sensationeller Kellerfund für die Ausstellung „Bauhaus-Lehre in Hamburg“

Zum 100jährigen Jubiläum des Bauhauses in Hamburg präsentiert die Kunststätte Bossard die Ausstellung „Bauhaus-Lehre in Hamburg“. In der Ausstellung werden entdeckten Kellerfunde von 2018 gezeigt, nämlich original Schülerarbeiten aus den Vorklassen von 1930 – 1933 von Fritz Schleifer, die Schleifer selbst in seinem Keller vor der Zerstörung und Konfiszierung durch die Nationalsozialisten versteckt hatte.